Gartentipp 36 - In 4 Schritten (zurück) zum grünen Rasenteppich

Dieser Beitrag wurde unter Gartentipps abgelegt und mit Rasen, Trockenheit, Tipps verschlagwortet am 20. August 2018 von Gruenbedarf. ← vorheriger Beitrag nächster Beitrag →

Nur noch braunes, trockenes Gras auf Deiner Rasenfläche? Erschrick nicht – meist sind die Wurzeln noch aktiv und nur die Halme sind abgestorben. Das wächst wieder, sobald Feuchtigkeit und Wärme vorhanden sind. Lies hier, was Du tun kannst, damit vertrockneter Rasen wieder schön wird.

Schritt 1 - Trockene Halme entfernen

Was vertrocknet ist, wird nicht mehr grün. Und damit ordentlich Licht und Luft an den Rest kommen, muss der Filz runter. Entweder vertikutierst Du oder Du rechst mit dem Doppelfederrechen ab. Das geht prima, den benutzen wir selbst.

 

vertrockneten rasen vertikutieren

 

Schritt 2 - Nachsäen

Weißt Du noch, mit welcher Saatgutmischung Du Deinen Rasen angelegt hast? Dann nimm diese unbedingt auch für die Nachsaat. Du kannst Dir kaum vorstellen, wie unterschiedlich Rasengräser aussehen können und der nachgesäte Fleck wird sich immer vom Rest Deines Rasens unterscheiden, falls Du nicht die passende Mischung erwischst.

Du hast schon von Mantelsaat gehört, die Dünger und Nährstoffe für einen optimalen Start mitbringt, weil das Samenkorn damit eben genau ummantelt ist? Klingt prima, wird in den Reparaturmischungen auch so verwendet. Aber: Das ist normalerweise Weidelgras. Und das hat vermutlich ohnehin überlebt, denn es ist ziemlich robust. Weidelgras hat ein breites Blatt, bildet Horste und kommt auch als Futtergras zum Einsatz. Vermutlich ist das nicht das, was Du Dir in Deinem Garten vorstellst. Daher Finger weg, davon.

Was die Trockenheit nicht überlebt hat, sind verschiedene Rispen und Schwingen. Und die findest Du in der Rasenmischung, die Du anfangs benutzt hast – ob Berliner Tiergarten, Sport & Spiel oder einer der RSM Regelsaatgutmischungen.

 

Schritt 3 - Düngen

Hast Du im Sommer gedüngt? Dann liegt der Dünger vermutlich noch auf der Fläche, weil er sich ohne Regen gar nicht aufgelöst hat. In diesem Fall brauchst Du jetzt nicht nachzudüngen.

Du hast nicht gedüngt, weil Du gehört hast, dass bei extrem sonnigen Wetter die Gefahr besteht, dass der Rasen verbrennt? Sehr gut gemacht. Du nimmst jetzt bitte einen Herbst-Rasendünger, denn der passt von seiner Zusammensetzung besser zum Nährstoffbedarf im späten Sommer.

 

Schritt 4 - Unkraut bekämpfen

Schon faszinierend, dass manchmal der Rasen weg ist, aber Klee und andere Unkräuter überlebt haben. Da hilft nur Ausstechen. Chemie darfst Du auf dem Rasen erst im zweiten Standjahr verwenden. Und wenn Du jetzt nachsäst, hast Du ja viele frische Halme dazwischen, die mit den Rasenunkrautvernichtern nicht klarkommen.

 

So, und nun brauchst Du etwas Geduld, regelmäßig Wasser und Temperaturen über 10 Grad. Und Du wirst sehen, bald sieht Dein vertrockneter Rasen wieder wunderbar grün aus.

 

gruener rasen gruenbedarf

Hinterlasse einen Kommentar

  Lade...
Lade...