Hecke schneiden

Hecken im Schlossgarten

Sommerschnitt für Deine Hecken - so bleiben sie in Form

In vielen Gegenden gab es im Frühjahr erstklassige Wuchsbedingungen für Hecke & Co. Entsprechend wuschelig sehen sie jetzt aus. Der August ist ein guter Monat, um ihnen einen Sommerschnitt zu verpassen. Am besten wartest Du auf einen eher schattigen und nicht zu heißen Tag. Hainbuchen und Eiben sind relativ robust, Du kannst sie bedenkenlos auch im Sommer schneiden. Buchsbäume sind empfindlicher, achte darauf, dass die frische Schnittflächen nicht starker Sonne ausgesetzt sind, sonst werden sie braun und Deine Hecke damit auch. Außerdem werden untenliegende Blätter jetzt einer stärkeren Bestrahlung mit Sonnenlicht ausgesetzt, das kann leicht zu Verbrennungen führen, wenn man den Pflanzen nicht die Zeit gibt, sich daran zu gewöhnen. Im Zweifelsfall kannst Du eine frisch geschnittene Buchsbaumhecke oder Formgehölze mit feuchten Tüchern (alte Bettwäsche) ein oder zwei Tage abdecken. 

Du solltest Deine Hecke stets so beschneiden, dass sie sich nach oben verjüngt. Wir Fachleute nennen das „Pyramidialschnitt“. So sicherst Du auch für die unteren Blätter eine gute Belichtung und vermeidest eine zu frühe Verholzung. 

Es ist wichtig, dass Du sauberes und sehr scharfes Werkzeug benutzt. Dann entstehen kleine Schnittflächen, die schnell verheilen. Nutze eine Richtschnur, um die Hecke kerzengerade und sauber zu schneiden – es wird bald aussehen wie in einem Schloßgarten! 

 

   
  Lade...
Lade...